... zum Thema Frühchen

Was ist ein Frühchen/Frühgeborenes?

Von einem Frühgeborenen, umgangssprachlich „Frühchen“ spricht man, wenn ein Baby vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche (entspricht 259 Tage) geboren wurde. Es kommt also drei Wochen oder mehr vor den üblichen 40 Schwangerschaftswochen zur Welt.

Warum kommen manche Babys als Frühgeborene auf die Welt?

Es gibt mehrere Gründe, weshalb ein Baby vor dem normalen Geburtstermin geboren wird. Ein Grund ist das steigende Alter der Frauen bei ihrer ersten Schwangerschaft.

Daneben können körperliche Gründe eine Frühgeburt bedingen. Die häufigste Ursache sind vaginale Infektionen, die durch Veränderungen des Immunsystems hervorgerufen werden können. Ausgelöst wird dies zum Beispiel durch die Einnahme der Verhütungspille. Andere Ursachen stehen im Zusammenhang mit den körperlichen Veränderungen während der Schwangerschaft. Veränderungen am Gebärmutterhals oder eine zu große Menge an Fruchtwasser können eine Frühgeburt zur Folge haben.

Bei Mehrlingsschwangerschaften ist es nicht ungewöhnlich, wenn vor Vollendung der 40. Schwangerschaftswoche mehr als ein Baby das Licht der Welt erblickt. Der Lebenswandel kann auch ein Grund sein: Ein vergleichsweise hohes Risiko für Frühgeburten haben Raucherinnen. Auch Stress kann eine Frühgeburt verursachen.

Sind Produkte von Frühchen Shop nur für Frühgeborene geeignet?

Nicht nur Frühgeborene, auch manches reifgeborene Baby hält sich nicht an die Durchschnittsgröße und kommt möglicherweise mit etwas dünner Brust auf die Welt. Dann ist die Standard-Größe 50 oft eine oder zwei Nummern zu groß. Daher finden bei uns auch kleine reifgeborene Babys die passende Kleidung.


...zu unseren Produkten

Ab wann benötigt ein Baby Kleidung?

Spätestens wenn die Eltern mit Ihrem kleinen Sprössling nach Hause dürfen, ist es an der Zeit für ausreichend Kleidung und Kuscheldecken zu sorgen. Bei einem längeren Aufenthalt im Krankenhaus benötigt das Baby auch schon vorher genug Kleidung zum Wechseln. Es empfiehlt sich schon vor dem „großen Tag“ der Heimreise alles da zu haben.

Während der intensiv-medizinischen Betreuung wird das Baby durch die Klinik versorgt. Die Klinik verfügt über die notwenige Ausstattung für das Baby, z.B. wärmende Nestchen und Häubchen. Kleidungsstücke, Kuscheltiere und andere Gegenstände dürfen in dieser Phase nur nach Absprache mit dem Arzt/Hebamme selber mitgebracht werden. Die meisten Kliniken erlauben aber kleine Kuscheltiere.

Wie erkenne ich die richtige Kleider-Größe?

Anhand der Größe des Babys und am Kopfumfang wird die richtige Kleidergröße ermittelt.
Normalgewichtige Babys liegen mit Größe 50 meistens richtig.
Frühgeborene liegen meist zwischen Größe 40 - 50.
Für die allerkleinsten Erdenbürger gibt es die Größen 32 und 36.

Brauchen Babys am Anfang immer ein Häubchen?

Babys verlieren die meiste Wärme über den Kopf. Die Körpertemperatur zu halten ist für den kleinen Organismus ein ganz schöner Kraftakt.
Ein dünnes und weiches Mützchen sorgt dafür, dass der empfindliche Kopf nicht auskühlt. Häubchen aus Wolle mit Seide sind besonders weich und gleichzeitig atmungsaktiv, damit es keinen Hitzestau gibt.

Bei Zugluft und beim Verlassen des Raumes ist ein Häubchen besonders wichtig.

Wie ziehe ich ein Sommerbaby an?

Auch wenn wir sommerliche Temperaturen als warm empfinden, kleiden Sie das Baby nicht zu kühl. Babys sind die Temperaturen im Mutterleib gewöhnt und die liegen bei konstant 36°C.

Ein sommerliches Outfit sieht schön aus, aber nur mit kurzen Hosen und kurzen Hemden bekleidet, kann ein Baby trotzdem frieren. Für Frühgeborene gilt dies erst recht, denn aufgrund des geringen Körpergewichts fällt die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur noch schwerer.

Zu der passenden Kleidung an einem warmen Sommertag gehört ein dünner Body, darüber ein Langarmshirt, eine atmungsaktive Hose. Für die Füßchen Söckchen und für den Kopf ein dünnes Häubchen, z.B. aus Wolle/Seide.

Wenn das Baby im Nacken schwitzt und im Gesicht rot wird, ist es zu warm. Dann nach dem Zwiebelprinzip eine Kleidungsschicht ausziehen.

Wie ziehe ich ein Winterbaby an?

An kalten Wintertagen mag es ein Baby kuschelig warm. Es ist aus dem Mutterleib Temperaturen gewöhnt, die bei konstant 36°C liegen.

Wenn es mit dem Baby auch mal raus gehen soll, sind wärmende Kleidungsschichten, angezogen nach dem Zwiebelprinzip, Pflicht.
Langarmbodys und darüber ein Strampler mit Fuß gehören zur Grundausstattung. Füße und Kopf müssen auch warm bleiben, daher dürfen Söckchen und Häubchen nicht fehlen. Ein Jäckchen kann ergänzend Wärme spenden. Das Baby dazu wohl behütet in kuschelige Decken legen und einwickeln, damit es schön warm ist.

Frühgeborene brauchen besonderen Schutz: Sprechen Sie im Zweifel mit Ihrer Hebamme, wenn Sie nicht sicher sind, ob ein Aufenthalt im Freien an kalten Wintertagen für den kleinen Sprössling schon möglich ist.

Auch an kalten Wintertagen gilt: Schwitzt das Baby im Nacken oder wird im Gesicht rot, ist es zu warm eingewickelt. Das gilt besonders dann, wenn Sie aus der Kälte wieder in die Wärme kommen. Dann behutsam eine Kleidungsschicht ausziehen.